Im Gehen zur Ruhe kommen

Entspannt durch den Sommer: „Im Gehen zur Ruhe kommen“

erschienen am 19.08.2016 im Hinterländer Anzeiger

„Kennen Sie das? Sie kommen nach einem anstrengenden Tag nach Hause und fühlen sind völlig gestresst. Sie sind unruhig, nervös, vielleicht sogar voller Wut und Zorn. Sie schaffen es in diesem Zustand nicht einmal, sich ruhig hinzusetzen.

Dann machen Sie es auch nicht! Denn Ihr Körper ist noch voller Stresshormone, die Sie zuerst abbauen sollten. Und das geht durch Bewegung. Nun sind Sie aber zu müde um sich noch sportlich zu betätigen? In diesem Fall gibt es eine Methode, die Sie trotzdem zur Ruhe kommen lässt:

  • Zuerst gehen Sie zügig in der Wohnung auf und ab. So können Sie den ersten Stress loslassen. Stampfen Sie ruhig mit den Füßen auf dem Boden auf, wenn Ihnen danach ist.
  • Nach ein paar Minuten halten Sie an und nehmen ganz bewusst ein paar tiefe Atemzüge. Versuchen Sie, Ihr Gesicht zu entspannen, indem Sie ein kleines Lächeln in Ihr Gesicht zaubern – selbst wenn Ihnen eigentlich nicht danach ist. Aber glauben Sie mir: Das wirkt Wunder. Versuchen Sie es.
  • Und nun gehen Sie wieder los. Aber diesmal völlig anders als zuvor. Spüren Sie Ihre Fußsohlen: Sind Ihre Füße warm? Sind Sie kalt? Ganz egal, wie sie sich anfühlen – es geht nur um Ihre Konzentration. Machen Sie ganz langsam einen Schritt nach dem anderen. Versuchen Sie, während des Gehens nicht an die Vergangenheit oder an die Zukunft zu denken. Sie möchten jetzt erst einmal zur Ruhe kommen. Also geben Sie Ihre Aufmerksamkeit voll und ganz auf das Gehen. Sie gehen ruhig und entspannt. Sie müssen nirgendwo ankommen. Sagen Sie sich bei jedem Schritt, den Sie machen, im Geist oder auch laut: Ich bin angekommen. Wiederholen Sie diese Worte während des langsamen Gehens. Das hält Sie vom Grübeln ab.

Es gibt noch eine weitere Methode, um im Gehen zur Ruhe zu kommen: Das Rückwärtsgehen. Es schult die Konzentration und die Koordination, verbessert das Hören, wirkt entspannend, ausgleichend und ist wohltuend. Es baut zudem Muskeln auf, die beim Vorwärtsgehen vernachlässigt werden.

  • Üben Sie zuerst in einem Zimmer, das Sie gut kennen. Das erleichtert das Vertrauen in die ersten Schritte.
  • Setzten Sie sich ganz langsam in Bewegung. Machen Sie einen Rückwärtsschritt nach dem anderen. Schauen Sie möglichst nicht nach hinten. Fixieren Sie Ihren Blick vor sich auf dem Boden. Öffnen Sie Ihre Sinne, um zu erspüren, wo Sie sich im Raum befinden. Gehen Sie anfangs in einem großen Kreis oder zum Beispiel im Flur auf und ab. Einfach gehen, mit kleinen und langsame Schritten.
  • Und versuchen Sie an Ihre Atmung zu denken. Achtsames Atmen unterstützt und verstärkt jede Entspannungsübung.

Viel Freude beim entspannten Gehen wünscht Ihnen

Ihre Susanne Enners – Entspannungstrainerin bei der vhs“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.