Meditation / Achtsamkeit

Meditation

Das Wort Meditation stammt von dem lateinischen Wort meditatio ab, was „das Nachdenken über“ bedeutet, aber auch „zur Mitte ausrichten“ (lateinisch medius = die Mitte).

Bei dem Wort Meditation, denken wir oft an gekreuzte Beine und an eine Buddha-Figur. Dies ist aber nur eine Art der Meditation. Wie auch bei Entspannungstechniken, sollte nach Veranlagung, Ziel und Bedürfnissen des Einzelnen geschaut werden. Da es verschiedene meditative Techniken gibt, darf sich Jede und Jeder seine geeignete Methode auswählen, um zum Ziel zu gelangen.

Es kommt also darauf an, was man mit einer Meditation erreichen möchte. So kann Meditation eine Entspannungstechnik sein, als auch ein spiritueller Weg.

In meinen Kursen liegt der Schwerpunkt auf der Achtsamkeitsmeditation, der Entspannung und das „Zu-sich-finden“.

Achtsamkeit

Mit Achtsamkeit ist gemeint, sich voll und ganz im Hier und Jetzt zu befinden. Mit allen Sinnen, ohne Kritik und Bewertungen. Ich sehe, rieche, höre, schmecke, fühle…mich und meine Umgebung völlig wertfrei. Die Gedanken wandern nicht mehr unkontrolliert in Vergangenheit oder Zukunft umher. So ist kein Platz für Probleme wälzen, Grübeleien und sich Sorgen machen.

Um dies zu trainieren, gibt es verschiedene Wege. Übungen dazu sind in meinen Kursen unter anderem von

Jon Kabat-Zinn (amerikanischer Professor, er entwickelte das Programm MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction – Achtsamkeitsbasierte Stress Reduktion)

und

Thích Nhất Hạnh (vietnamesischer Zen-Meister – er ist bekannt für alltagstaugliche Achtsamkeitsübungen)

inspiriert.

 

„Lass also davon ab,

Erklärungen zu suchen und Worten nachzujagen.

Lerne, das Licht umzukehren und auf die eigene Natur scheinen zu lassen“

Zen-Meister Dōgen Zenji