Multitasking – Die große Stressfalle

Entspannt durch den Sommer: „Multitasking – Die große Stressfalle“

erschienen am 26.08.2016 im Hinterländer Anzeiger

„Sie kennen wahrscheinlich solche oder ähnliche Situationen: Sie wollen gerade die Geschirrspülmaschine ausräumen, da klingelt das Telefon. Was machen Sie? Sie klemmen sich schnell das Telefon unter das Ohr. Während Sie ausräumen und telefonieren schellt es auch noch an der Tür, der Postbote möchte Ihnen ein Paket überreichen. Während des Telefonats öffnen Sie die Tür, unterschreiben schnell. Ach, da fällt Ihnen ein, da ist ja noch das Abendessen auf dem Herd. Und da ist noch die wichtige E-Mail, die Sie dringend beantworten müssen. Sie nehmen zügig den Laptop mit in die Küche und während Sie die E-Mail beantworten, rühren Sie das Essen auf dem Herd um. Und jetzt schreit auch noch das Kind. Und dann? Oh nein, das Paket war gar nicht für Sie. Und was wollte gerade noch mal der Anrufer? Jetzt ist auch noch das Essen angebrannt …

Multitasking ist ein Mythos. Multitasking stresst. Multitasking erhöht die Fehlerquote. Das wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien untersucht und bewiesen.

Dennoch hält sich leider der Irrglaube, wir wären besonders effektiv, wenn wir mehrere Dinge gleichzeitig erledigen. Dafür ist unser Gehirn aber nicht gemacht. Wir sind der Meinung, wir würden etwas gleichzeitig erledigen. Tatsächlich ist es aber so, dass wir in sehr geringen Zeitabständen, die so kurz sind, dass wir sie nicht wahrnehmen, die Dinge hintereinander ausführen. Von diesem Zeitdruck fühlen wir uns gestresst. Wir fangen an Fehler zu machen. Und um diese Fehler wieder in Ordnung zu bringen, benötigen wir mehr Zeit, als wenn wir die Dinge gleich nacheinander erledigt hätten. Hinzu kommt noch, dass wir uns meist über unsere Fehler aufregen und ärgern.

Besser ist es deshalb, wenn uns die Dinge „leicht von der Hand“ gehen. Das funktioniert aber nur, wenn wir uns auf lediglich eine einzelne Sache konzentrieren. Wenn Sie Ihre Arbeiten bewusst hintereinander erledigen, hat das gleich mehrere Vorteile:

  • Sie sind schneller.
  • Sie machen weniger Fehler.
  • Sie fühlen sich weniger gestresst.
  • Ihre Arbeit hat eine höhere Qualität.
  • Sie vergessen weniger.
  • Ihre Konzentration steigt.
  • Sie haben mehr Freude am Arbeiten.
  • Sie haben mehr Energie und halten länger durch.
  • Und das Wichtigste: Ihre Lebensqualität steigt!

Doch wie gehen Sie am besten an die Umsetzung? Auch dafür gibt es einige – einfache – Tipps:

  • Erinnern Sie sich an die Vorteile und üben Sie ganz bewusst, die Dinge nacheinander auszuführen.
  • Fangen Sie mit dem Üben erst einmal zu Hause an.
  • Machen Sie zwischendurch kurze Pausen zum Durchatmen.
  • Überprüfen Sie hinterher, wie Sie sich fühlen.
  • Machen Sie sich Merkzettel und verteilen sie Sie überall dort, wo Sie aus Gewohnheit ins „Multitasking“ verfallen.
  • Lernen Sie „Nein“ zu sagen, wenn von Ihnen mehr erwartet wird, als in Ihren Kräften steht.

Viel Erfolg und entspanntes Arbeiten wünscht Ihnen Ihre Susanne Enners – Entspannungstrainerin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.